17.04.2018, Berlin

Die Arktis: Konfliktpotenzial und Zusammenarbeit

Vortrag und Diskussion mit Nadir Kinossian, Christoph Humrich und Heidi Kassens

© Nadir Kinossian

  • Dienstag, 17. April 2018, 19 Uhr
  • Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS), Mohrenstraße 60, 10117 Berlin

Die Arktis ist eine in der öffentlichen Wahrnehmung relativ unbekannte, jedoch keineswegs unerforschte Region. Es handelt sich dabei um ein Gebiet der Extreme, das von globalen klimatischen Veränderungen in den letzten Jahrzehnten stark betroffen ist. Das Abschmelzen arktischer Eisflächen macht die Region zugänglicher. Somit gewinnen die im Seegebiet der Arktis vermuteten Rohstoffe, aber auch Fischerei und die Nutzung der Transportrouten (Stichwort Nord-Ost-Passage) an Bedeutung. Russland, der größte Anrainerstaat, stellte 2007 medienwirksam auf dem Grund des Nordpols eine russische Fahne auf, was zu einem Zeichen für die geostrategische Bedeutung der Region wurde. Auf der anderen Seite arbeiten die Anrainerstaaten schon seit über 20 Jahren im Arktischen Rat zusammen.

Die Veranstaltung will sich im Rahmen des ZOiS Forums interdisziplinär den vielfältigen Möglichkeiten der Zusammenarbeit nähern, die diese Region bietet, aber auch drohende Interessenkonflikte aufzeigen. Im Vordergrund stehen sicherheitspolitische, ökologische und anthropologische Aspekte.

Die Beiträge werden ins Englische übersetzt. Die Moderation übernimmt Volker Weichsel (Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde)

Dr. Nadir Kinossian forscht am IfL in Leipzig und hat dort, wo Finnland, Norwegen und Russland aufeinandertreffen, die Arktis als Kulturlandschaft erkundet.

Dr. Christoph Humrich ist Assistant Professor an der Rijksuniversiteit Groningen und beschäftigt sich als Politikwissenschaftler unter anderem mit Ressourcenkonflikten und Kooperationspotenzialen in der Arktis.

Dr. Heidi Kassens ist Forscherin am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und arbeitet unter anderem in einem gemeinsamen Projekt russischer und deutscher Forschungsinstitutionen zu den Folgen des Klimawandels in der Arktis.

Aktuell

Stellenangebote

18.07.2018

Project Manager (65 %)

The IfL is currently looking for a 

09.07.2018

Studentische Hilfskraft (m/w)

Im IfL ist ab dem 1. Oktober 2018 eine Stelle als 

18.06.2018

Wiss. Mitarbeiter/in

An der TU Dresden, Fakultät Umweltwissenschaften, Fachrichtung Geowissenschaften, Institut für Geographie, ist an der... 

31.05.2018

Wissenschaftliche Hilfskraft mit B.A.

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine  

12.01.2018

Plätze für Pflichtpraktika

Die Abteilung Kartographie und visuelle Kommunikation im IfL bietet jährlich zwei 

Pressemitteilungen

09.07.2018

Volkswagen-Stiftung bewilligt 920.000 Euro für Forschungsprojekt

Internationales Vorhaben unter Leitung des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) befasst sich mit neuen Ansätzen für... 

17.06.2018

Kulturerbe historische Karten

IfL stellt 1400 Datensätze zur freien Verfügung – Projekt "Leibniz Maps" bietet Orientierungshilfen 

Termine

16.09.2018 bis 18.09.2018, Kiew, Ukraine

Eurasische Städte und Regionen im Wandel

Konferenz innerhalb des Forschungsprojekts "Shifting paradigms – towards participatory and effective urban planning in... 

24.09.2018 bis 27.09.2018, Leipzig

Sommerschule mit Journalisten

Der Leibniz-WissenschaftsCampus »Eastern Europe – Global Area« (EEGA) lädt Wissenschaftler und Medienvertreter aus... 

22.10.2018 bis 23.10.2018, St. Petersburg, Russland

Urbane und regionale Resilienz: Erfolgsstrategien

RSA Russland-Konferenz 2018