16.10.2018, Leipzig

Mit der Straßenbahn unterwegs – wie sieht Leipzigs Zukunft in Europa aus?

Volkshochschule Leipzig lädt Bürgerinnen und Bürger zum Dialog ein / IfL-Forscher Dr. Tim Leibert als Experte mit "an Bord"

  • Dienstag, 16. Oktober, 18–20 Uhr
  • Haltestelle Kurt-Schumacher-Straße / Westseite Hbf.

Die Stadt Leipzig wächst und wächst. Dieses Wachstum bringt neue Herausforderungen mit sich: Wie wollen wir in Zukunft leben? Welche Ängste bewegen uns? Was ärgert mich? Was wünsche ich mir? Was bin ich bereit selbst zu tun? Die Volkshochschule Leipzig lädt die Bürgerinnen und Bürger ein, auf einer Fahrt mit der Straßenbahn ihre Sorgen, Wünsche und Vorstellungen untereinander und mit Experten auszutauschen.

Eine von sechs sogenannten Themeninseln ist der Frage gewidmet, wie sich in einer wachsenden Stadt die Bedeutung des eigenen Viertels verändert und Konflikte durch Eingemeindungen vermieden oder abgemildert werden können. Als Experte steht Dr. Tim Leibert vom Leibniz-Institut für Länderkunde Rede und Antwort. Der Bevölkerungsgeograf beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Fragen der Stadtentwicklung und des demografischen Wandels.

Weitere Gesprächsangebote:

  • 2050 – Leipzig, deine Zukunft beginnt jetzt. Wie will ich sie gestalten?
  • Leipzig eine Smart City, eine intelligente urbane Stadt, die eine lebenswerte Umwelt hat?
  • Wachsende Stadt, steigende Mieten, abgehängte Stadtteile – ist das Leipzigs Zukunft oder hilft „urbane Akupunktur“?
  • Konflikte auf der Straße zwischen unterschiedlichen Verkehrsteilnehmenden nehmen zu – ist das Kopenhagenize-Prinzip eine Lösung für Leipzig?
  • Offene Gruppe. Hier wird spontan entschieden, was diskutiert wird.

Auf die Diskussion stimmt ein Blick über den Tellerrand ein: Was verdanken wir Europa und wann behindert uns Europa bei wichtigen Entscheidungen, die auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind? Nach der Veranstaltung werden die Ergebnisse aufbereitet und über den Deutschen Volkshochschulverband an das Bundeskanzleramt weitergegeben sowie den einzelnen Fraktionen des Leipziger Stadtrates überreicht.

Die Veranstaltung wird gefördert durch: Bundeszentrale für politische Bildung, Landeszentrale Sachsen für politische Bildung, Leibniz-Institut für Länderkunde, Die Quernetzer, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ

Weitere Informationen

Eine Anmeldung ist erforderlich (Tel. 123-6000 oder E-Mail btischer(at)leipzig.de). Weitere Infos zu der Veranstaltung bietet die Internetseite der Volkshochschule Leipzig unter www.vhs-leipzig.de

Aktuell

Stellenangebote

12.02.2019

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (TV-L E 13, 65 %) (w/m/d)

Das IfL sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n)  

02.01.2019

Plätze für Pflichtpraktika

Die Abteilung Kartographie und Visuelle Kommunikation im IfL bietet jährlich zwei 

14.12.2018

Forschungsstipendien für Postdocs

Der Leibniz-Wissenschafts­Campus "Eastern Europe – Global Area" vergibt  

Pressemitteilungen

25.01.2019

Entscheidung im Realisierungswettbewerb für den IfL-Neubau

Architekturbüro Henchion Reuter gewinnt Wettbewerb um neues Gebäude des Leibniz-Instituts für Länderkunde in der... 

24.01.2019

„Islamophobie ohne Muslime“

Forscher nehmen Einstellung zu Islam in Osteuropa in den Blick 

Termine

24.02.2019 bis 26.02.2019, Leipzig

Eröffnungsworkshop im Projekt "Agenten des Wandels in Altindustrie­regionen Europas"

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Leipzig, Lund, Ústí nad Labem, Békéscsaba, Cardiff und Kiel kommen vom 24.... 

28.02.2019, Berlin

Anker im Raum? Klein- und Mittelstädte in struktur­schwachen Regionen

Einladung zum Raumwissenschaftlichen Kolloquium 2019 

14.03.2019 bis 15.03.2019, Leipzig

Aufmerksamkeit erzeugen?!

Jetzt anmelden: IfL Forschungswerkstatt #5 zu innovativen Kommunikationswegen und sensiblen Vermittlungsformen in der... 

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.