16.11.2017 bis 17.11.2017, Leipzig

Neogeographie – Kompetente Partizipation oder Illusion von Demokratisierung?

Fachtagung vom 16. bis 17. November 2017 in Leipzig

Das World Wide Web öffnete in den vergangenen Jahren zunehmend Möglichkeiten, mit einfachen Mitteln Webkarten für eigene Ziele zu erstellen und zu verbreiten. Schnell wurde aus wissenschaftlicher Perspektive die Schnittmenge des sogenannten Prosumers ausgemacht, und immer wieder stand die Demokratisierungsthese im Raum: Praktisch jeder sei heute in der Lage, leicht zugängliche Kartierungstools zu nutzen und die Welt mit seinen kartographischen Beiträgen zu bereichern.

Doch was sagt die Empirie? Wer sind die „Neogeographen“ in der Praxis? Inwieweit sind nutzergenerierte Karten von öffentlichem Interesse oder richten sich an bestimmte Zielgruppen? Welche neuen Anforderungen ergeben sich für die "Konsumenten" solcher interaktiven Karten? Bedarf es eines besonderen Umgangs mit nutzergenerierten kartographischen Inhalten? Und wenn ja, wie kann dieser gefördert werden?

Die Tagung beschäftigt sich jenseits von idealisierten oder technikorientierten Verheißungen mit der Frage, wie sich das Konzept der Neogeographie (Turner 2006) in den letzten zehn Jahren tatsächlich entwickelt hat. „Demokratisierung“ soll dabei nicht nur auf einen erleichterten Zugang zu Kartierungswerkzeugen verweisen, sondern auch die Vielfalt vermittelter Weltbilder ansprechen. Daran anknüpfend stellt sich die Frage, inwieweit Nutzer strategische oder instrumentalisierende Raumkonstruktionen durch Web 2.0-Karten reflektieren. Ein niederschwelliger Zugang zu Kartierungswerkzeugen garantiert nicht automatisch einen kompetenten Umgang mit Karten. Im Mittelpunkt der Tagung stehen daher die Kompetenzen nicht-kartographisch ausgebildeter Produzenten und Nutzer:

  • Wie gehen kartographisch nicht ausgebildete Personen mit Map Making Tools um und wie unterscheiden sich ihre Karten von professionell erstellten Geovisualisierungen?
  • Welche Faktoren und Vorkenntnisse spielen bei der Bedienung und Erschließung interaktiver Webmaps durch Nicht-Kartographen eine Rolle?
  • Wie interpretieren und bewerten Rezipienten nutzergenerierte Karten?

Anhand der gesammelten Eindrücke von Nutzerperspektiven und -anforderungen wird es auf einem Abschlusspodium um die Bedingungen und Einschränkungen für die Legitimität der Demokratisierungsthese gehen.

Konferenzprogramm herunterladen (PDF)

Wegen begrenzter Kapazitäten können derzeit keine weiteren Anmeldungen angenommen werden. Bei Interesse setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Weitere Informationen

Dr. Jana Moser
J_Moser(at)ifl-leipzig.de

 

 

Aktuell

Stellenangebote

09.04.2018

Wissenschaftliche Mitarbeiter(innen)

Das IfL sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei  

19.03.2018

Studentische Hilfskraft

Im IfL ist ab dem 1. September 2018 eine Stelle als  

12.01.2018

Plätze für Pflichtpraktika

Die Abteilung Kartographie und visuelle Kommunikation im IfL bietet jährlich zwei 

Pressemitteilungen

09.04.2018

Viele Kleinstädte verlieren Funktion als regionale Zentren

In fast jeder dritten deutschen Stadt zwischen zehn- und zwanzigtausend Einwohnern hat sich das Angebot öffentlicher... 

07.03.2018

Wissenschaftsministerium fördert Projekt „Landeskunde digital“ mit 340.000 Euro

Die fortschreitende Digitalisierung wirkt sich zunehmend auch auf unsere Seh- und Lerngewohnheiten aus. Klassische... 

Termine

14.05.2018, Mühlhausen / Thüringen

Buchpräsentation: Der Hainich. Eine landes­kundliche Bestands­aufnahme

Am 14. Mai präsentieren das Leibniz-Institut für Länderkunde, die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und... 

24.05.2018 bis 26.05.2018, Jena

Globalisierung und Digitalisierung – (neue) Weltbezüge der Geo­information

Interdisziplinärer Workshop vom 24. bis 26. Mai 2018 in Jena  

05.06.2018 bis 04.07.2018, Leipzig

Leipziger Geographisches Kolloquium startet am 5. Juni

Vorträge zu Heimat-Diskursen / Podiumsdiskussion mit Ministerpräsident Michael Kretschmer am 3. Juli im Paulinum