20.11.2018, Leipzig

Stadträume zunehmender Ungleichheiten: Wohnen und Mobilität

Zum Auftakt des Leipziger Geographischen Kolloquiums im Wintersemester spricht Dr. Moritz Rinn von der Universität Duisburg-Essen über "Soziale Mischung als Strategie der Verbürgerlichung und die ausschließenden Effekte einer ‚neuen sozialen Stadtpolitik’" am Beispiel der Hamburger "Wohnungskrise"

  • Termin: Dienstag, 20. November 2018, 17.15 Uhr
  • Ort: IfL, Schongauerstraße 9, Raum 317

Zum Inhalt des Vortrags

In Hamburg wird seit gut einem Jahrzehnt über Gentrifizierung, eine „neue Wohnungsnot“ und steigende Mieten gestritten. Anteil daran hatten nicht zuletzt städtische soziale Bewegungen, die Konflikte um eine „Stadt für alle“ machtvoll artikulierten und denen es gelang, die Koordinaten unternehmerischer Stadtpolitik zumindest in Teilen zu destabilisieren. Die Reaktionen politisch-administrativer Akteurinnen und Akteure erfolgten insbesondere auf dem Terrain der Wohnungspolitik, wobei das explizite Versprechen darin bestand, Wohnen „für alle“ zu ermöglichen. Aus staats- und machtanalytischer Perspektive werden jedoch strategisch selektive Strategien der „Verbürgerlichung“ städtischer Räume sichtbar, in denen insbesondere eine Bevölkerungspolitik der „sozialen Mischung“ produktiv wird, die mit Positivanreizen ebenso wie mit Ausschlüssen an einer „funktionierenden“ Stadt „für alle“ arbeitet.

Dr. Moritz Rinn

ist Wissenschaftler am Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik der Universität Duisburg-Essen. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Politiken des Sozialen, Stadtpolitik und soziale Ausschließung, insbesondere Aneignungskonflikte im Kontext städtischer Aufwertungs- und Verdrängungsprozesse.

Aktuelle Publikationen

Rinn, M. (2016): Konflikte um die Stadt für alle. Das Machtfeld der Stadtentwicklungspolitik in Hamburg. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.

Rinn, M. (2018): Ein Urbanismus der Ungleichheit. „Neue soziale Stadtpolitik“ in Hamburg als Strategie der Verbürgerlichung. In: sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung, 6 (1), S. 9-28. Online

Rinn, M. (2018): Etwas besseres als Beteiligung? Kritische Partizipation und Partizipationskritik in der Stadtentwicklungspolitik. In: Dossier Stadt und Gesellschaft, bpb Bundeszentrale für politische Bildung. Online

Leipziger Geographisches Kolloquium

Das Leipziger Geographische Kolloquium ist eine gemeinsame Veranstaltung von: Institut für Geographie der Universität Leipzig, Leibniz-Institut für Länderkunde, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ.

Interessierte sind herzlich willkommen. Die Vorträge sind kostenlos.

Aktuell

Stellenangebote

02.01.2019

Plätze für Pflichtpraktika

Die Abteilung Kartographie und Visuelle Kommunikation im IfL bietet jährlich zwei 

Pressemitteilungen

23.04.2019

HERA-Förderprogramm: IfL an zwei europäischen Verbund­projekten beteiligt

Das Forschungsvorhaben „Public transport as public space in European cities: Narrating, experiencing, contesting“... 

14.03.2019

Tuberkulose in Städten häufiger als auf dem Land

Die Mehrzahl der bundesweit 5486 Tuberkuloseneuerkrankungen, die 2017 an das Robert Koch-Institut in Berlin gemeldet... 

Termine

29.04.2019 bis 29.03.2019, Leipzig

Islamophobie und Rechts­populismus im Osten

Einladung zur Wissenschaftslounge des Leibniz-WissenschaftsCampus Eastern Europe – Global Area 

14.05.2019 bis 03.07.2019, Leipzig

"Ländliche Räume revisited"

Unter dieser Überschrift startet das Leipziger Geographische Kolloquium am 14. Mai ins Sommersemester 2019 –... 

16.05.2019, Leipzig

Migrationsgesellschaften in städtischen Räumen Europas

Internationaler Workshop zu den Potenzialen und Grenzen postmigrantischer Perspektiven – Anmeldungen sind bis 8. Mai... 

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.