Kartenporträt

Hier stellen wir in loser Folge historisch interessante Karten oder Kartenwerke aus den Beständen der Geographischen Zentralbibliothek vor. Mit Erläuterungen von Heinz Peter Brogiato

 

Nordpolarkarte 1:5.000.000

Klicken zum Vergrößern

Nachdem die großen Landgebiete in Afrika und Asien weitgehend bekannt waren, blieben die Polargebiete als letzte Herausforderung für europäische und nordamerikanische Entdecker. Den Wissensstand am Ende des 19. Jahrhunderts dokumentieren zwei Wandkarten, die im Wiener Verlag Ed. Hölzel 1895 (Süd-Polar-Gebiet) und 1899 (Nord-Polar-Gebiet) erschienen. Autor der beiden polständigen Karten ist der Österreicher Vinzenz Haardt von Hartenthurn (1843–1914). Er war bis 1896 Chefkartograph bei Hölzel und anschließend im Militärgeographischen Institut in Wien.

Die Nordpolarkarte besteht aus vier Blättern und ist auf Leinwand aufgezogen. Der detailreichen Hauptkarte im Maßstab 1:5 Mio. verleihen Schummerung und Höhenfarben ein plastisches Bild. Die Karte enthält unter anderem Informationen über Vegetations- und Anbaugrenzen, Meerestiefen und -strömungen und die Routen der wichtigsten Entdeckungsfahrten seit 1850. Haardt widmete die Karte dem „Geheimen Rath Hans Graf Wilczak Ehren-Präsidenten der k.k. geographischen Gesellschaft in Wien“. Johann Nepomuk Wilczek (1837–1922) war ein Forschungsreisender. Er gilt als wichtiger Förderer der dramatisch verlaufenen Österreichisch-Ungarischen Nordpolexpedition (1872–1874) unter Julius Payer und Carl Weyprecht.

Die beiden Polarkarten erhielt das IfL im April 2019 im Nachlass Hans Gazert (1870–1961). Gazert begleitete als Arzt und Wissenschaftler die erste Deutsche Südpolarexpedition (1901–1903) unter der Leitung Erich von Drygalskis. Der wissenschaftliche Nachlass zu dieser Forschungsreise befindet sich ebenfalls im Archiv des IfL.

Karte herunterladen (JPEG, 4,2 MB)

Aktuell

Pressemitteilungen

06.01.2020

SFB 1199 geht in zweite Förderphase

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Länderkunde mit geographischen Fragestellungen beim Sonderforschungsbereich... 

15.11.2019

Forschungsvorhaben über Wismut-Erbe gestartet

Am IfL angesiedeltes Vorprojekt erarbeitet methodische und inhaltliche Konzepte 

Termine

28.01.2020, Berlin

"Urbaner Aktivismus in Osteuropa"

Diskurs am 28. Januar 2020 in der Volksbühne Berlin / IfL-Wissenschaftlerin Lela Rekhviashvili als Mitdiskutantin auf... 

28.02.2020, Berlin

"Jenseits der Metropolen: Chance oder Fluch für die Wirtschaft?"

IfL-Forscher Martin Graffenberger als Podiumsgast beim "Grünen Wirtschaftskongress" der Bundestagsfraktion Bündnis 90 /... 

15.05.2020 bis 16.05.2020, Leipzig

Workshop "Conjunctural Geographies of Post­socialist and Postcolonial Conditions: Theory Thirty Years after 1989"

Vorschläge für Beiträge können bis 30. Januar 2020 eingereicht werden. 

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.