Karte des Deutschen Reiches 1:100.000 – Blatt Nimmersatt

Klicken zum Vergrößern

Zu einer gesamtstaatlichen Landesvermessung konnte es erst nach der Reichseinigung 1871 kommen. Am 4. März 1878 schlossen die Königreiche Preußen, Sachsen, Bayern und Württemberg eine Militärkonvention zur Schaffung eines einheitlichen Kartenwerks („Generalstabskarte“). Bis 1904 entstanden 675 Kartenblätter, davon alleine 545 von Preußen. Die Karten wurden als Kupferstiche hergestellt, waren zunächst einfarbig, seit 1899 auch dreifarbig. Die Darstellung der Höhenverhältnisse erfolgte in Schraffenmanier. Jedes Blatt deckt eine Fläche von ca. 1000 qkm ab.

Die Geographische Zentralbibliothek verfügt über alle Blätter des Kartenwerks und hat damit begonnen, sie zu digitalisieren und zu katalogisieren. Die Kartenblätter wurden von Norden nach Süden durchnummeriert. Blatt 1 trägt den Titel „Nimmersatt“. Nimmersatt war der nördlichste Ort des Deutschen Reiches. Nördlich davon verlief die Grenze zum Russischen Reich, erkennbar an einer Strich-Punktsignatur und den eingezeichneten Zollhäusern. In der Karte von 1918 ist bereits Litauen, das sich am 16. Februar für unabhängig erklärte, als Nachbarstaat eingetragen. Durch Annexion fiel der nördliche Teil Ostpreußens („Memelland“) 1923 an Litauen, seither heißt Nimmersatt offiziell Nemirseta und gehört seit 1958 zu Palanga (Polangen).

Karte herunterladen (JPEG / 1,9 MB)

Aktuell

Pressemitteilungen

27.01.2020

Lehrermangel: IfL-Karte zeigt bevorstehende Pensionierungswelle in Ostdeutschland

Mehr als die Hälfte der rund 95.000 Lehrerinnen und Lehrer an den allgemeinbildenden Schulen in Ostdeutschland waren im... 

06.01.2020

SFB 1199 geht in zweite Förderphase

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Länderkunde mit geographischen Fragestellungen beim Sonderforschungsbereich... 

Termine

27.02.2020 bis 28.02.2020, Leipzig

Viele Methoden verderben den Brei?

IfL Forschungswerkstatt #6 befasst sich mit Mixed Methods in der raumbezogenen Forschung 

28.02.2020, Berlin

"Jenseits der Metropolen: Chance oder Fluch für die Wirtschaft?"

IfL-Forscher Martin Graffenberger als Podiumsgast beim "Grünen Wirtschaftskongress" der Bundestagsfraktion Bündnis 90 /... 

07.03.2020, Leipzig-Paunsdorf

Von der Depesche bis zum Tweet

Am 10. bundesweiten Tag der Archive am 7/.8. März dreht sich alles um das Thema Kommunikation – IfL-Archiv zeigt... 

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.