Adapt2DC

New innovative solutions to adapt governance and management of public infrastructure and services to demographic change

Schrumpfungsprozesse werden in vielen Regionen Mittel- und Osteuropas zu einer wachsenden Herausforderung für die Aufrechterhaltung der Daseinsvorsorge. Insbesondere ehemalige Grenzregionen am Eisernen Vorhang sind vom demographischen und sozialen Wandel betroffen. Die Veränderungen machen es erforderlich, die Managementstrukturen anzugleichen und Standards öffentlicher Service- und Infrastrukturen zu schaffen. Im Projekt sollte ein geeigneter Rahmen entwickelt werden, der es den betroffenen Regionen und Städte erlaubt, Erfahrungen zu den Möglichkeiten und Grenzen der Infrastrukturanpassung austauschen und Ideen zu entwickeln, wie sie sich an die Wandlungsprozesse anpassen und damit ihre Standortattraktivität erhalten oder steigern können.

Das Hauptziel des Projektes war es, auf transnationaler Ebene innovative Governance-Modelle zu entwickeln und zu implementieren, um die Versorgung schrumpfender Regionen und Städten mit öffentlicher Infrastruktur und Dienstleistung langfristig sicherzustellen und dabei die finanzielle Belastung öffentlicher Budgets durch überdimensionierte Infrastruktur zu mildern. Kleine und mittlere Städte als "Motoren" der regionalen Entwicklung sollten in die Lage versetzt werden, regionale Serviceleistungen und Infrastrukturen in besserer Qualität aufrechtzuerhalten und so attraktiver für Einwohner, Unternehmer und Investoren zu werden bzw. als Ankerpunkte für regionale und grenzüberschreitende Kooperationsvorhaben zu dienen mit dem Ziel einer langfristigen Stabilisierung der betroffenen Räume.

Die einzelnen Ziele im Projekt waren:

  • Entwicklung transnationaler Strategien im Bereich öffentliche Infrastruktur und Dienstleistungen, um die Kosten für Erhalt und Bereitstellung in schrumpfenden Regionen und Städten abzufedern
  • Wissen und Wahrnehmung über die Auswirkungen von Schrumpfung auf die Daseinsvorsorge erhöhen
  • Entwicklung politischer Empfehlungen für das Management von Infrastruktur und Dienstleistungen in schrumpfenden Städten und Regionen
  • Initiierung von Pilotprojekten, die den innovativen Umgang mit Schrumpfungsprozessen aufzeigen (u.a. Gesundheitsversorgung, Kinderbetreuung, öffentlicher Nahverkehr)
  • Wissenstransfer auf der europäischen Ebene und Initiierung eines langfristigen und kontinuierlichen Dialoges zwischen Akteuren der Regionalentwicklung

Das IfL beschäftigte sich im Projekt vor allem mit der wissenschaftlichen Analyse des demographischen Wandels in den teilnehmenden Ländern und den Konsequenzen für die Entwicklung von Regionen und Städten. Zusammen mit weiteren Projektpartnern verfasste das IfL einen sozioökonomischen Hintergrundbericht, der u. a. statistische Analysen schrumpfender Regionen in Mittel- und Osteuropa, eine Analyse von Strategiepapieren und die Fallstudien in den Pilotregionen beinhaltete. Weiterhin beteiligte sich das IfL an vergleichenden Analysen der Pilotprojekte und an der Entwicklung von Studienmaterialen zum innovativen Umgang mit dem demographischen Wandel.

Projekt-Flyer

Ergebnisse/Publikationen

Präsentation der Projektinhalte:
2012 - Adapt2DC – Entwicklung von Anpassungsstrategien im Bereich öffentlicher Infrastrukturen und Services an den demographischen Wandel. Ein Werkstattbericht (6.-7.7.2012 Multiple Transformationen in ländlichen Räumen. Determinanten, Akteure, Folgen, organisiert vom Arbeitskreis Ländlicher Raum in der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG) & Institut für Ländliche Räume des Johann Heinrich von Thünen-Instituts, Braunschweig)

2013 - Adapting public infrastructures and services to demographic change in (East) Germany - Results from the EU-project ADAPT2DC (11.-14.06.2013 5th Nordic Geographers Meeting, Universität Reykjavik, Island)

2013 - Adapting public infrastructures and services to demographic change in  (Eastern) Germany - the role of policies and “good-practices” (19.-21.06.2013 IAMO Forum, Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa, Halle/Saale)

Projekthomepage

Projekt-Info

Bearbeitung

Karin Wiest, Kornelia Ehrlich, Matthias Schaarwächter

Kooperation(en)

Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr (Projektkoordinator)

Neun Partner aus Ungarn (ONEP – Büro für Nationale Ökonomische Planung, Regionalentwicklungsagentur Észak-alföld), Polen (Universität für Wirtschaft Katowice, Malopolska Region), Tschechien (Soziologieinstitut der Wissenschaftsakademie der Republik Tschechien, Usti Region), Italien (UNCEM – Nationalunion von Berggemeinden, Piemont)

Fünf assoziierte Partner aus Deutschland (Sächsisches Staatsministerium des Innern, Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie), Slowakei (Zentrum für Tourismusentwicklung Hohe Tatra), Österreich (Regionalmanagement Oberösterreich), Slowenien (Regierungsbüro für lokale Selbstverwaltung, Stadt Maribor), Slowenien (Raumplanungsinstitut der Republik Slowenien,  Maribor) und Italien (Gemeide Reggio Emilia).

Laufzeit

11/2011–10/2014

Projektförderung

European Regional Development Fund – ERDF (Central Europe Programme)

Weitere Informationen

Kornelia Ehrlich
K_Ehrlich(at)ifl-leipzig.de

Matthias Schaarwächter
M_Schaarwaechter(at)ifl-leipzig.de
Tel.: +49 341 600 55-169

Karin Wiest
K_Wiest(at)ifl-leipzig.de
Tel.: +49 89 552 659 74

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.