AgroForNet

Nachhaltige Entwicklung ländlicher Regionen durch Vernetzung von Produzenten und Verwertern von Dendromasse für die energetische Nutzung

Das Gesamtziel des Forschungsvorhabens bestand im Aufbau von regionalen Wertschöpfungsnetzen zur nachhaltigen und effizienten Erzeugung und Bereitstellung von Dendromasse aus Land- und Forstwirtschaft, in Kurzumtriebsplantagen (KUP) sowie der offenen Landschaft in den drei Modellregionen Lausitz, Mittelsächsisches Lößhügelland und Südliche Metropolregion Hamburg. Mit den  Teilprojekten (1) Natur- und Ressourcenschutz/Landschaftsökologie, (2) Sozioökonomie und Raumplanung, (3) Produktion und Dienstleistungen wurden Unternehmen in den Modellregionen wissenschaftlich begleitet und unterstützt. Ziel war es, das Dendromassepotenzial zu erhöhen und die Wirtschaftsentwicklung und eine nachhaltige Flächennutzung zu fördern.

Das IfL war im Teil „Sozioökonomie und Raumplanung“ für das Teilprojekt „Regionalplanung und informelle Planung“ verantwortlich. Das Projekt beschäftigte mit der Frage, inwieweit formelle und informelle Planungsinstrumente zu nachhaltigem Landmanagement beitragen und die regionalen energetischen Nutzung von Dendromasse insbesondere von KUP befördern können. Die dafür erforderlichen Instrumente wurden identifiziert und Empfehlungen für ihre Ausgestaltung gegeben.

Ergebnisse/Publikationen

Weitere Projekt-Informationen finden Sie hier

Projekt-Info

Bearbeitung

Annedore Bergfeld

Kooperation(en)

TU Dresden (Lead-Partner); insgesamt 38 Partner aus den Bereichen Wissenschaft, Praxis, Verwaltung und Industrie; das IfL zählt neben den Universitäten Hannover und Halle-Wittenberg sowie dem Johann Heinrich von Thünen-Institut zu den Wissenschaftspartnern im Projekt.

Laufzeit

09/2010–08/2014

Projektförderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Weitere Informationen

Annedore Bergfeld
A_Bergfeld(at)ifl-leipzig.de
Tel.: +49 341 600 55-140

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.