Artefakte der Mobilität, Artefakte der Macht

Marschrutkas in Zentralasien

Marschrutka in Chudschand, Tadschikistan (Foto: S. Behrendt)

Das Projekt erforscht den Wandel der Beziehungen zwischen Staat und Gesellschaft in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion und seine stadt- und regional­räumlichen Auswirkungen. Ausgehend von der Kulturgeschichte der als Marschrutkas bekannten Minibusse in Zentralasien entwickelt das Projekt eine akteurszentrierte und raumbezogene Analyse des Transformationsprozesses in Zentralasien. Am Beispiel der Marschrutkas, verstanden als ein „politisiertes Grundgerüst“ (Jensen 2009) und damit als ein „potenzieller Schauplatz neuer Aushandlungen von Politik“ (ebd.), beleuchtet das Projekt sowohl das raumrelevante Handeln der Akteure als auch den Kontext dieses Handelns.

Das Forschungsvorhaben beruht auf der These, dass die Mobilität von Personen und Objekten – grenzüberschreitend und lokal – ein raumprägendes Phänomen ist (Urry 2007). Mobilität beruht auf lokalen und translokalen Akteurszusammenhängen. Das bezieht sowohl die Mobilität der Marschrutkas als auch die Mobilität von Personen und Gütern in den Marschrutkas ein. Eingebettet in die aktuelle Diskussion zu Mobilität und Macht versteht sich das Projekt als Beitrag zu einer „bewegungssensiblen Sozialwissenschaft“ (movement-driven social science; Büscher 2009).

Das Projekt wird von der Gerda-Henkel-Stiftung im Sonderprogramm „Zentralasien“ gefördert. Für das Folgevorhaben Fluid Dynamics for Cities in Transformation hat die Volkswagen-Stiftung 450.000 Euro für den Zeitraum von drei Jahren zur Verfügung gestellt.

Ergebnisse/Publikationen

Sgibnev, Wladimir / Vozyanov, Andrey (2016): Assemblages of mobility: the marshrutkas of Central Asia. In: Central Asian survey, 35 (2016), 2, S. 276-291

Sgibnev, Wladimir / Weicker, Tonio (2017): Marschrutki – Chancen und Probleme städtischer Mobilität in Zentralasien. In: Zentralasien-Analysen, 109 (2017), S. 2-6. Website

 

Projekt-Info

Bearbeitung

Wladimir Sgibnev

Kooperation(en)

-

Laufzeit

05/2014 – 12/2016

Projektförderung

Gerda-Henkel-Stiftung

Weitere Informationen

Wladimir Sgibnev
Tel. +49 341 600 55-161
W_Sgibnev(at)ifl-leipzig.de

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.