Grenzüberschreitende Assemblages medizinischer Praktiken

Teilprojekt im SFB 1199 "Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen"

Das Projekt untersucht aktuelle Verräumlichungsprozesse und -ansprüche im Kontext grenzüberschreitender medizinischer Praktiken in Europa.

Globalisierungsprozesse haben auch im Sektor der bislang national organisierten medizinischen Versorgung zu tiefgreifenden Veränderungen geführt. Insbesondere hat eine Öffnung in zweierlei Hinsicht stattgefunden. Einerseits unternehmen die mitteleuropäischen Wohlfahrtsstaaten Anstrengungen, um den Mangel an medizinischen Dienstleistungen in binneneuropäischen Grenzregionen zu beheben, zum Beispiel im Bereich der Notfallmedizin. Andererseits lassen sich immer mehr Patienten außerhalb nationaler Grenzen medizinisch behandeln, sei es aufgrund besserer oder kostengünstigerer Angebote, oder auch um medizinische Therapien in Anspruch zu nehmen, die im eigenen Land nicht legal sind. Eines der wohl bedenklichsten Resultate dieser Entwicklung ist der informelle globale Markt für Organtransplantation.

Vor diesem Hintergrund untersucht das Projekt die Bedeutung der Dimension „Raum“ speziell für Prozesse der De- und Re-Territorialisierung durch grenzüberschreitende medizinische Praktiken. Ziel ist es, die durch die jeweiligen Assemblages (Ensembles von Praktiken, Netzwerken, Projekten und Technologien) hervorgebrachten Raumformate zu rekonstruieren und ihr Verhältnis zu (hegemonialen) Raumordnungen zu analysieren. Das Projekt will herausarbeiten, inwieweit die neuen Verknüpfungen von Gesundheit, Krankheit und Therapie mit spezifischen physisch-materiellen sowie sozial und politisch produzierten Räumen auch die gouvernementalen Verhältnisse in Europa modifizieren können.

Das Teilprojekt stützt sich auf zwei einander ergänzende Teilstudien, von denen eine die grenzüberschreitende Zusammenarbeit bei der Bereitstellung medizinischer Versorgung an europäischen Grenzen und die zweite die grenzüberschreitende Organisation von Organ- und Gewebetransplantationen untersucht.

Ergebnisse/Publikationen

Noch nicht verfügbar

Projekt-Info

Bearbeitung

Dr. Judith Miggelbrink, Frank Meyer, Tom Schwarzenberg

Kooperation(en)

--

Laufzeit

01/2016 – 12/2019

Projektförderung

Deutsche Forschungsgemeinschaft (SFB 1199)

Weitere Informationen

Dr. Judith Miggelbrink
Tel. +49 341 600 55-109
J_Miggelbrink(at)ifl-leipzig.de

Frank Meyer
+49 341 600 55-166
F_Meyer(at)ifl-leipzig.de

SFB 1199

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.