Narrativer, ästhetischer und kartographischer Raum um 1850

Die drei Palästina des Charles William Meredith van de Velde

Beth Shean. Lithographie von C. W. M. van de Velde aus dem Album "Le Pays d´Israel", 1857 (Ausschnitt)

Mit der explorativen Entschleierung der Erde ging notwendig die Übersetzung der fremden Welten in für das westliche Publikum rezeptionsfähige Formen einher. Das Forschungsvorhaben fragt danach, wie im Zuge dieses frühen Globalisierungsprozesses „Bilder“ von Räumen erzeugt und kommuniziert wurden. Dabei liegt das Augenmerk auf der Form der Darstellung. Denn der Bedeutungsgehalt der europäischen Darstellungen der Ferne war nicht nur vom reisenden Subjekt, dessen Herkunftskultur sowie der beforschten Region abhängig, sondern in erheblichem Maß auch von der gewählten Repräsentationsform.

Das zeigt sich paradigmatisch am Fall des niederländischen Forschungsreisenden C. W. M. van de Velde, der seine Palästinareise Mitte des 19. Jahrhunderts gleichermaßen in Reisebericht, Bilderalbum und Karte publizierte, darin jedoch ganz divergente Entwürfe von Palästina vorlegte. Dieses seltene Beispiel, bei dem außer der Darstellungsform alle anderen Faktoren identisch sind, bietet die Chance, medien- und disziplinenübergreifende Verbindungen und Zusammenhänge der Repräsentationsformen Bild (im engeren Sinne), Text und Karte zu identifizieren und exemplarisch deren Eigenlogiken zu rekonstruieren. Was zeigt allein das Bild, was nur die Karte, wovon schweigt der Bericht? Und was sagt dies über die Art und Weise aus, wie im 19. Jahrhundert westliche Darstellungen ferner Länder, in diesem Fall des Heiligen Landes, konstruiert wurden? Besondere Aufmerksamkeit muss dabei der Kartenform gelten, die von allen dreien bisher am wenigsten erforscht ist und doch im Betrachtungszeitraum den größten Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt.

Ergebnisse/Publikationen

Faehndrich, Jutta  (2017): The land and the map: C. W. M. van de Velde's map of the Holy Land. In: Goren, Hayim: Mapping the holy land: the foundation of a scientific cartography of Palestine / Haim Goren, Jutta Faehndrich and Bruno Schelhaas with Petra Weigel. London, New York: I.B. Tauris (Tauris historical geography series; 11), S. 55-106

Goren, Hayim / Faehndrich, Jutta / Schelhaas, Bruno / Weigel, Petra (Mitarb.) (2017): Mapping the holy land: the foundation of a scientific cartography of Palestine. London, New York: I.B. Tauris. xi, 192 Seiten (Tauris historical geography series; 11)

Projekt-Info

Bearbeitung

Jutta Faehndrich

Kooperation(en)

--

Laufzeit

05/2016 – 07/2019

Projektförderung

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Weitere Informationen

Dr. Jutta Faehndrich
J_Faehndrich(at)ifl-leipzig.de
Tel. +49 342 600 55-257

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.