Paradigmenwechsel in der Stadtplanung

Konzepte für mehr Bürgerbeteiligung und Nachhaltigkeit – TRIPAR paradigms

Aktuelle Diskussionen über Planung und Governance von Städten erwecken den Anschein, dass der Wandel hin zu einer von Bürgerbeteiligung und Effektivität geprägten Planungspraxis in Westeuropa abgeschlossen und in postsozialistischen Ländern zunehmend verankert sei. Studien hingegen belegen: Auf lokaler und Akteursebene bestehen deutliche Unterschiede hinsichtlich der Qualität und Reichweite dieses Wandels. Das gilt sowohl bei Städten im westlichen als auch im östlichen Europa.

Vor diesem Hintergrund zielt das von der Volkswagen-Stiftung geförderte Projekt "Shifting paradigms – Towards participatory and effective urban planning in Germany, Russia and Ukraine" (TRIPAR paradigms) auf die interdisziplinäre, transnational vergleichende Analyse der Stadtplanungskonzepte lokaler Stakeholder und deren Bezug zu den zentralen Planungsprinzipien von Partizipation und Effektivität. Darüber hinaus untersucht es die Verankerung dieser Konzepte in der tatsächlichen Planungs‐ und Entscheidungspraxis in Russland, der Ukraine und Deutschland. Die Wissenschaftler wollen die Frage beantworten, inwieweit tradierte Planungsgrundsätze fortbestehen oder sich Paradigmenwechsel beobachten lassen.

Ergebnisse/Publikationen

Noch nicht verfügbar

Projekt-Info

Bearbeitung

Isolde Brade, Wladimir Sgibnev, Yuliana Lazova

Kooperation(en)

RWTH Aachen, Staatliche Universität Perm (Russland), Nationale Taras-Schewtschenko-Universität Kiew (Ukraine)

Laufzeit

11/2016 – 11/2018

Projektförderung

Volkswagen-Stiftung, Förderlinie "Trilaterale Partnerschaften – Kooperationsvorhaben zwischen Wissenschaftlern aus der Ukraine, Russland und Deutschland"

Weitere Informationen

Dr. Isolde Brade
Tel. +49 (0)341 600 55-112
I_Brade(at)ifl-leipzig.de

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.