Socio-economic and Political Responses to Regional Polarisation in Central und Eastern Europe – RegPol²

Marie Curie Forscher-Erstausbildungsnetz

Ungeachtet aller Maßnahmen der bisherigen EU-Regionalpolitik zur Verringerung der wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Unterschiede treten überall in Europa neue regionale Disparitäten zutage. Das Initial Training Network „Socio-economic and Political Responses to Regional Polarisation in Central and Eastern Europe" (ITN RegPol²) hat unter der Regie des IfL die gegensätzliche Entwicklung von wirtschaftlich dynamischen Ballungszentren und stagnierenden Peripherregionen in einem internationalen Graduiertenkolleg untersucht. Bisherige Studien waren meist quantitativ angelegt und regional begrenzt. In RegPol² wurden die vorherrschenden Diskurse in den europäischen, nationalen und regionalen Politiken ebenso einbezogen wie die Überschneidungen von Zentrum-Peripherie-Beziehungen auf der sub- und supranationalen Ebene. Der regionale Schwerpunkt lag auf Mittel- und Osteuropa.

Im Rahmen des Projekts wurden 16 junge Forscherinnen und Forscher auf eine berufliche Laufbahn in den Bereichen Wissenschaft und öffentliche Verwaltung sowie in NGOs und dem Privatsektor vorbereitet. Dazu realisierten sie individuell organisierte, aber inhaltlich eng ineinandergreifende Subprojekte. Zwei davon waren am IfL angesiedelt:

  • Framing the governance of core-periphery relations in Germany and Romania (mehr)
  • The role of business innovation in the development of “peripheral” and “backward” regions in East Germany and peripheral Estonia (mehr)

Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wurde im Projekt mit einer Stärkung der Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Praxis verbunden. Netzwerkumspannende Veranstaltungen (Summer/Winter Schools, wissenschaftliche und methodische Workshops, transnationale Forschungsaufenthalte) ermöglichten die enge Zusammenarbeit zwischen den Partnern.

Das Netzwerk bediente sich aus Wissen von Spezialisten aus sieben verschiedenen Ländern und acht wissenschaftlichen Disziplinen. Im Mittelpunkt des interdisziplinären und multinationalen Projekts standen neue Ausbildungskapazitäten auf europäischer Ebene und eine erhöhte Beschäftigungsfähigkeit von ITN-Fellows. Als weiteres Projektziel sollten die Instrumente der Regionalpolitik verbessert werden.

Ergebnisse/Publikationen

Hungarian Geographical Bulletin 2015, 64/3:
6 Beiträge aus dem RegPol²-Projekt

European Spatial Research and Policy 2017, 24/2 (Special Issue):
The (Re-)Production of Peripherality in Central and Eastern Europe

Administrative Culture 2018, 18/2 (Special Issue):
Territoriality and Governance in the Globalizing European Eastern Peripheries
mit einem Beitrag von Alexandru Brad: When Romania met the Cohesion Policy

Abschlusskonferenz vom 27. bis 29. September 2017 in Leipzig:
Dokumentation (PDF, 3 MB) / Pressemappe (PDF, 1 MB)

Weitere Informationen auf der zentralen Projekthomepage

Projekt-Info

Bearbeitung

Thilo Lang, Martin Graffenberger, Alexandru Brad, Franziska Görmar, Sebastian Lentz (Projekmanagement)

Kooperation(en)

Geomedia LLC, Estland; Social Impact, Deutschland; MEPCO, Tschechische Republik; Research Centre for Economic and Regional Studies, Ungarn; Slowakische Technische Universität Bratislava; Babes-Bolyai-Universität Cluj, Rumänien; Universität Tartu, Estland

Laufzeit

01/2014 – 12/2017

Projektförderung

Europäische Union – 7. Forschungsrahmenprogramm, Marie Curie Initial Training Networks (ITN)

Weitere Informationen

Thilo Lang
T_Lang(at)ifl-leipzig.de
Tel.: +49 341 600 55-159

Franziska Görmar
F_Goermar(at)ifl-leipzig.de
Tel.: +49 341 600 55-190

www.regpol2.eu

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.