Raumproduktionen im Verhältnis von Polarisierung und Peripherisierung

Der  Forschungsbereich untersucht Formen, Ursachen und Auswirkungen aktueller Prozesse sozialräumlicher Polarisierung und Peripherisierung in Deutschland und Europa. Im Mittelpunkt stehen drei langfristig wirksame Entwicklungen:

  • die politische und wirtschaftliche Integration Europas und Prozesse der Europäisierung innerhalb und außerhalb der EU,
  • der demografische Wandel und seine sozialen und wirtschaftlichen Folgen,
  • die Auswirkungen der Globalisierung und Internationalisierung der Wirtschaft.

Diese Trends produzieren „Neue Geographien Europas“ im Sinne von veränderten räumlichen Strukturen, Verflechtungen und spezifischen Mustern ungleicher Raumentwicklung, die insbesondere im mittleren und östlichen Europa wirksam werden. Sie lassen sich mit konzeptionellen Begriffspaaren wie Zentralisierung und Dezentralisierung, Konvergenz und Divergenz oder Inklusion und Exklusion beschreiben, die in den IfL-Studien mit Hilfe der Leitunterscheidung Polarisierung und Peripherisierung thematisiert werden.

Die genannten Trends führen häufig zu wachsenden wirtschaftlichen und sozialräumlichen Disparitäten und widersprechen damit politischen Leitbildern einer ausgeglichenen räumlichen Entwicklung (gleichwertige Lebensverhältnisse, territorial cohesion). Raum ist dabei nicht nur Folge von „objektiven“ wirtschaftlichen, politischen oder demographischen Prozessen, sondern auch Ergebnis von Kommunikation über Raum. Neue Raumbilder („Verliererregionen“ vs. „Gewinnerregionen“) formieren und verfestigen sich in politischen und gesellschaftlichen Aushandlungsprozessen und symbolischen Repräsentationen (z. B. Karten, Schaubildern, Metaphern). Speziell den Metropolregionen werden derzeit die besten Chancen im globalen Wettbewerb zugeschrieben. Sie gelten als Motoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung und als Kristallisationspunkte der Wissensgesellschaft. Entlegene, ländliche oder altindustriell geprägte Regionen werden dagegen häufig im Zusammenhang mit Prozessen struktureller Schwächung thematisiert.

Bisherige Arbeiten zur Konzeptualisierung von Prozessen der Polarisierung und Peripherisierung weisen darauf hin, dass der Überlagerung dieser Prozesse auf verschiedenen Maßstabsebenen (lokal, regional, national, europäisch, global) eine besondere Bedeutung zukommt. Untersuchungen zum Verhältnis von Zentralisierungen und Peripherisierungen bilden daher einen Themenschwerpunkt für die kommenden Jahre. In einem weiteren Projektcluster werden aktuelle Arbeiten zur Bedeutung von räumlicher Mobilität für die Regionalentwicklung fortgeführt. Das übergeordnete Erkenntnisinteresse liegt in den Ursachen und Wirkungen der Wanderungsprozesse im Verhältnis zu neuen Polarisierungen und Peripherisierungen in Deutschland und im mittleren wie östlichen Europa. Ein dritter Schwerpunkt wird auf die lokale Ebene gelegt. Im urbanen wie ländlichen Kontext werden Neukonfigurationen untersucht, die vor dem Hintergrund von multiplen Formen der Polarisierung und Peripherisierung auf den unterschiedlichen Maßstabsebenen entstehen.

Projekte

RurAction – Sozialunternehmen in strukturschwachen ländlichen Regionen: Innovative Problemlöser in Aktion  - Marie Curie Forschungs- und Ausbildungsnetzwerk 
Arrival Regions  -  
Zukunftsstrategien Nordsachsen  -  
Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen  - Modellvorhaben im Landkreis Leipzig 
Industrielles Erbe, kulturelle Ressourcen der heutigen Industrie und kreative Pioniere  - Zur Nutzung von Industriekultur in Mitteleuropa 
Peripher global: Weltmarktführer auf dem Lande  - Teilprojekt A02 im Sonderforschungsbereich "Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen" (SFB 1199)  
Die Bedeutung betrieblicher Innovationen für die Entwicklung „peripherer“ und „strukturschwacher“ Regionen in Ostdeutschland und Estland  - Teilprojekt im Marie Curie Forscher-Erstausbildungsnetz RegPol² 
Socio-economic and Political Responses to Regional Polarisation in Central und Eastern Europe – RegPol²  - Marie Curie Forscher-Erstausbildungsnetz 
ira.urban  - Neukonfiguration des Städtischen im postsowjetischen Raum 
KULUNDA – Wie verhindert man die nächste "Global Dust Bowl"?  - Ökologische und Ökonomische Strategien zur nachhaltigen Landnutzung in Russischen Steppen: Ein Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel 

Abgeschlossene Projekte

Kleinstadt macht Leute, Leute machen Kleinstadt  [abgeschlossen 05/2019]
Framing the governance of core-periphery relations in Germany and Romania  [abgeschlossen 02/2017]
Bergbaustädte in Zentralasien und im Südkaukasus  [abgeschlossen 12/2016]
Leitlinien der (quantitativen) Wanderungsforschung am IfL  [abgeschlossen 09/2016]
Groupement de recherche international  [abgeschlossen 04/2016]
Leipzig 2030 – offen, nachhaltig, wachsend  [abgeschlossen 03/2016]
Gesellschaftlicher Wandel und Quartiersentwicklung  [abgeschlossen 03/2015]
WOMEN  [abgeschlossen 12/2014]
Adapt2DC   [abgeschlossen 10/2014]
Grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung  [abgeschlossen 10/2014]
Arbeitsladen  [abgeschlossen 09/2014]
AgroForNet  [abgeschlossen 08/2014]
Grenzraumstudie für das Sächsisch-Tschechische Grenzgebiet  [abgeschlossen 08/2014]
Re-Turn  [abgeschlossen 07/2014]
Mobilität und Arbeitsmarktverflechtungen in der EURES-TriRegio-Region  [abgeschlossen 04/2014]
Wieder erstarkte Städte  [abgeschlossen 10/2013]
Öko-Netz Bulgarien  [abgeschlossen 08/2012]
Wohnstandortentscheidungen in polyzentrischen Stadtregionen  [abgeschlossen 06/2012]
SEMIGRA  [abgeschlossen 05/2012]
Neue polnische Migration nach Deutschland – lokale Perspektiven  [abgeschlossen 04/2012]
DERREG  [abgeschlossen 01/2012]
Deutschland zwischen Reurbanisierung und demographischer Schrumpfung  [abgeschlossen 12/2011]
Zwischen Gentrification und Abwärtsspirale  [abgeschlossen 09/2011]
Prae-IBA  [abgeschlossen 06/2011]
Konstituierung von Kulturlandschaft – KULAKon  [abgeschlossen 05/2011]
Innovative Cohesion Policies in Central and Eastern Europe (iCope)  [abgeschlossen 01/2011]
Accommodating Creative Knowledge (ACRE)  [abgeschlossen 09/2010]
Lokale Vernetzungen in Kleinstädten des östlichen Europa  [abgeschlossen 01/2009]