Newsletter 01/2018


8. März 2018

 

 

 

Guten Tag,

mit unserem Newsletter erhalten Sie monatlich einen aktuellen Überblick über die wichtigsten Veröffentlichungen aus dem IfL. Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre:

 

Berichte. Geographie und Landeskunde. 90. Band, Heft 3 (2016)

 

Das Heft versammelt zwei Beiträge zum Thema „Geflüchtete in Deutschland“ sowie einen Aufsatz zum Thema „Reisen“.
Annika MattisSek und Paul Reuber stellen die Ergebnisse ihrer politisch-geographischen Analyse der in deutschen Printmedien geführten Diskurse um die massive Aufnahme von Geflüchteten in den Jahren 2015 und 2016 vor. Florian Hüttemann ermittelt anhand einer Diskursanalyse, welche Rolle den Kommunen bei der Integration von Geflüchteten aus Sicht der nordrhein-westfälischen Landespolitik zukommt. Unter der Überschrift „Einsamkeit im Paradies. Touristische Distinktionspraktiken bei der Aneignung von Landschaft“ untersucht Erik Aschenbrand, welche Rolle die von den Reiseveranstaltern vermittelten landschaftlichen Idealvorstellungen für Touristen während ihrer Reise spielen. Ein Rezensionsaufsatz von Claus-C. Wiegandt zu der Buchreihe „Ein Länderporträt“und acht weitere Rezensionen vervollständigen das Heft. Weiterlesen …

 

 



Berichte. Geographie und Landeskunde. 90. Band, Heft 4 (2016)

 

 

Die Lebenswirklichkeiten ländlicher Gesellschaften in Deutschland, Osteuropa und Russland stehen im Mittelpunkt dieser Ausgabe.
„Vom Modernisierungsvehikel zur Überflüssigkeit?“, fragen Annett Steinführer und Andrea Moser mit Blick auf soziale Infrastrukturen in ländlichen Räumen zwischen „Leerfallen und Neuaneignung“.
In seinem Beitrag „Die ,1000-jährige Grenze‘ als touristisches Entwicklungspotenzial? Das Fallbeispiel Ghimes-Faget/Gyimesbükk, Rumänien“ untersucht Gábor Szalkai, wie „der ,Phantomschmerz‘ vieler Ungarn genutzt wird, um mitten in Rumänien touristisches Kapital aus der historischen Grenze Ungarns zu schlagen“.
Von „DisKontinuitäten und Neuordnungen lokaler ländlicher Wirtschaftsweisen in der global vernetzten Ukraine“ handelt der Aufsatz von Sabine von Löwis.
Die Veränderungen der territorialen Organisation indigener Völker des Nordens vom 20. bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts am Beispiel von Jakutien sind Gegenstand des Beitrags von Antonia Savvinova und Viktoriya Filippova.
Rezensionen schließen das Heft ab. Weiterlesen …

 

 

 

 

 

Raumforschung und Raumordnung, Band 76, Heft 1 (Februar 2018)

 

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift ist ein Varia-Heft mit diesen Beiträgen:
Brigitte Adam, Andrea Berndgen-Kaiser et al. stellen am Beispiel Nordrhein-Westfalens ein Indikatorenkonzept vor, mit dem sich die Lage der Bestände an Ein- und Zweifamilienhäusern aus den 1960er- und 1979er-Jahren abschätzen lässt.
Thomas Meister beschäftigt sich mit dem Ausbau von Offshore-Windparks in Deutschland aus einer Innovationsperspektive. Seine These: Die in der Anfangsphase des Ausbaus implementierten Steuerungsinstrumente waren ungeeignet, um zentrale Hindernisse zu beseitigen. Und sie hätten eine zügige Entwicklung verhindert, indem sie einen „Wildwuchs“ der Offshore-Windparks begünstigten, der einer effizienten Netzanbindung entgegenstand.
Tendenzen der Ruhestandsmigration und Reurbanisierung in Deutschland stehen im Mittelpunkt des Beitrags von Uwe Engfer. Der Autor kommt zu dem Schluss, dass sich von 1992 bis 2012 ein bemerkenswerter Strukturwandel vollzogen hat: „Die Stadtflucht der Senioren ist deutlich zurückgegangen, und es gibt immer mehr Großstädte, die für diese Bevölkerungsgruppe positive Migrationssalden aufweisen.“
Der Aufsatz „One fits all?“ von Paulina Schiapacasse und Bernhard Müller diskutiert Resilienz als „multipurpose concept in regional and environmental development“.
Mit regionalen Unterschieden der Verteilung von Personen mit unternehmerischem Persönlichkeitsprofil in Deutschland beschäftigen sich Michael Fritsch, Martin Obschonka et al. Sie kommen zu dem Schluss, dass die Unterschiede auf selektive Migration sowie Sozialisationseffekte zurückgeführt werden können. Rezensionen ergänzen den Inhalt des Heftes. Weiterlesen …

 

 

 

 

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Herausgeber des Newsletters:
Leibniz-Institut für Länderkunde e. V.
Schongauerstraße 9, 04328 Leipzig
Tel.: +49 (0)341 600 55-0 / info(at)ifl-leipzig.de

Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Leipzig, Nr. 1238
Vorstand: Prof. Dr. Sebastian Lentz
Umsatzsteuer-ID: Nr. DE 811 549 191

Redaktion:
Dr. Peter Wittmann
Tel.: +49 (0)341 600 55-174 /  presse(at)ifl-leipzig.de