Newsletter 02/2019


26. März 2019

 

 

 

Guten Tag,

mit unserem Newsletter erhalten Sie mehrmals im Jahr einen aktuellen Überblick über die Publikationen, die im Selbstverlag des IfL erschienen sind bzw. bei denen wir Mitherausgeber sind (Veröffentlichungen von Beschäftigten des IfL in anderen Verlagen finden Sie auf unserer Website www.ifl-leipzig.de). Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre.

 

Europa Regional: Germany from a French Perspective

 

Im Doppelheft 3-4, 2017 (2018), der Zeitschrift Europa Regional blicken fünf Autorinnen und Autoren aus einer französischen Perspektive auf Deutschland. Die Aufsätze beschäftigen sich mit regionaler Armut, Rückwanderung nach Ostdeutschland, neuen Energielandschaften in der Niederlausitz, überstaatlichen Strategien der deutschen Kommunen im Ostseeraum und Metropolisierungsprozessen in Hamburg:

ROTH, HÉLÈNE
Increasing poverty or statistical illusion? Patterns, dynamics and spatial disparities of relative poverty in Germany

QUEVA, CHRISTOPHE
Returns to the East: German internal migrations and local development in East Germany

DESHAIES, MICHEL
The new post-mining energy landscapes in the lignite basin of Lower Lusatia (Germany)

ESCACH, NICOLAS
The Baltic German municipalities´ inter-territorial strategies: a transition through city networks? 

DEPRAZ, SAMUEL
Hamburg: Paradoxes and conflicting representations of a working-class metropolis

***
Rezension: Uwe Altrock, Nico Grunze, Sigrun Kabisch (Hrsg.) (2018): Großwohnsiedlungen im Haltbarkeitscheck: Differenzierte Perspektiven ostdeutscher Großwohnsiedlungen. Besprechung: Evelin Müller

 


Europa Regional

Europa Regional ist eine referierte Open-Access-Zeitschrift mit Schwerpunkt auf regionalgeographischen Themen. Alle Beiträge stehen als PDF-Dokumente zum freien Download hier zur Verfügung.

 

 

Nationalatlas aktuell: Tuberkuloseerkrankungen in Deutschland

 

Scharlach, Martina und Schlarlach, Holger (2019):
Tuberkuloseerkrankungen in Deutschland. In: Nationalatlas aktuell 13 (2). Leipzig: Leibniz-Institut für Länderkunde

Die Mehrzahl der bundesweit rund 5000 Tuberkuloseneuerkrankungen, die 2017 an das Robert-Koch-Institut in Berlin gemeldet wurden, entfällt auf die Großstädte und Ballungsräume. Das zeigen Karten des Leibniz-Instituts für Länderkunde auf der Grundlage von Statistiken, die Experten des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes in Hannover anlässlich des Welttuberkulosetages am 24. März ausgewertet haben. Mit 418 Erkrankungen lag Berlin 2017 auf dem Spitzenplatz, gefolgt von Hamburg (234), München (123), Köln (105) und Frankfurt am Main (99). Das höchste TB-Infektionsrisiko haben Migrantinnen und Migranten sowie Asylsuchende; die meisten der gemeldeten Neuerkrankungen in den vergangenen Jahren wurden bei Untersuchungen in Erstaufnahmeeinrichtungen festgestellt. Die Betroffenen infizierten sich allerdings oft bereits in ihrem Heimatland. Bei deutschen Staatsangehörigen erkranken am häufigsten Alkohol- oder Drogenabhängige und sozial benachteiligte sowie ältere Menschen. Dennoch ist Tuberkulose in Deutschland durch gestiegene Hygiene selten geworden und spielt als Todesursache kaum eine Rolle ... Weiterlesen

 


Nationalatlas aktuell

In seiner Online-Zeitschrift Nationalatlas aktuell veröffentlicht das Leibniz-Institut für Länderkunde regelmäßig Beiträge zu relevanten Deutschland- und Europathemen – mit hochwertigen Karten, anschaulichen Grafiken, zuverlässigem Datenmaterial und fundierten Analysen von Experten aus der Geographie und benachbarten Disziplinen. Im Mittelpunkt stehen die regionale Differenzierung sozialräumlicher Phänomene und die unterschiedlichen Lebensbedingungen in Deutschland und Europa. Alle online verfügbaren Karten und Diagramme können auf Wunsch in Druckqualität zur Verfügung gestellt werden. http://aktuell.nationalatlas.de

 

 

Daten, Fakten, Literatur zur Geographie Europas: Bibliothek der deutschen Heimatzeitschriften

 

 

 

Heinz Peter Brogiato (Bearb.) (2019): Bibliothek der deutschen Heimatzeitschriften. Katalog der landeskundlichen Zeitschriften, Jahrbücher und Serien in der Geographischen Zentralbibliothek. Leipzig, Leibniz-Inst. für Länderkunde. 166 S. (Daten, Fakten, Literatur zur Geographie Europas; 13)

Die vom Bund Heimat und Umwelt in Deutschland begonnene „Bibliothek der deutschen Heimatzeitschriften“ wird seit 2014 in der Geographischen Zentralbibliothek (GZB) des IfL als Sonderbestand systematisch ausgebaut. Da die regionale Literatur in Deutschland an vielen verschiedenen Stellen gesammelt wird, entsteht in Leipzig eine einzigartige Sammlung der Heimatliteratur. Nutzer können alle Titel in der GZB einsehen und über Fernleihe bestellen.

Die Bibliographie führt mehr als 3300 Titel landes- und volkskundlicher, stadt- und regionalgeschichtlicher Zeitschriften, Jahrbücher und Schriftenreihen aus ganz Deutschland auf, darunter über 1300 Zeitschriften, die laufend bezogen werden. Der Bestandskatalog ist regional gegliedert und durch ein geographisches Register erschlossen.

Daten, Fakten, Literatur zur Geographie Europas

Schriftenreihe zur Veröffentlichung von Grundlagendaten für die Forschung sowie anschaulicher Darstellungen räumlicher Strukturen und Prozesse in europäischen Staaten oder Regionen.

Weitere Informationen

 

 

 

Sie erhalten diesen kostenlosen Newsletter, weil Sie sich über die Website www.ifl-leipzig.de dafür angemeldet und uns nach Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Ihr Interesse an Informationen aus dem Leibniz-Institut für Länderkunde bestätigt haben. Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.

Herausgeber des Newsletters:
Leibniz-Institut für Länderkunde e. V.
Schongauerstraße 9, 04328 Leipzig
Tel.: +49 (0)341 600 55-0 / info(at)ifl-leipzig.de

Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Leipzig, Nr. 1238
Vorstand: Prof. Dr. Sebastian Lentz
Umsatzsteuer-ID: Nr. DE 811 549 191

Redaktionelle Verantwortlichkeit:
Dr. Peter Wittmann
Tel.: +49 (0)341 600 55-174 / presse(at)ifl-leipzig.de

Datenschutz:
Umfassende Informationen über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.