Pressemitteilung vom 25. Januar 2019

Entscheidung im Realisierungswettbewerb für den IfL-Neubau

Architekturbüro Henchion Reuter gewinnt Wettbewerb um neues Gebäude des Leibniz-Instituts für Länderkunde in der Leipziger Innenstadt

Siegerentwurf von Henchion Reuter Architekten (© Henchion Reuter)

Das Architekturbüro Henchion Reuter aus Berlin/Dublin geht als Gewinner aus dem Wettbewerb für den Neubau des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) in Leipzig hervor. Das Büro ist in Leipzig für seinen Bau der Tropenhalle "Gondwanaland" des Zoos bekannt und hat mit prominenten Bauten in Deutschland, Irland, Frankreich und anderen europäischen Ländern internationales Renommee erworben.

Unter dem Vorsitz des Berliner Architekten Arthur Numrich hat das Preisgericht, bestehend aus Architekten, Vertretern des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst, des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL), und der Stadt Leipzig, eine einstimmige Entscheidung getroffen und den Siegerentwurf zur Realisierung empfohlen. Neben dem Wettbewerbsgewinner wurden zwei weitere Arbeiten mit einem Preis ausgezeichnet.

Gegenstand des Projekts ist die Planung des neuen Gebäudes des Leibniz-Instituts für Länderkunde mit Forschungsbibliothek auf dem Gelände des Wilhelm-Leuschner-Platzes am Leipziger Innenstadtring. Der Neubau wird mit Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat finanziert. Für die Gesamtbaukosten ist ein Budget von 34,5 Mio. Euro vorgesehen. Die zwölf Wettbewerbsteilnehmer wurden in der ersten Preisgerichtssitzung des offenen, zweiphasigen Realisierungswettbewerbs ausgewählt, an dem sich 58 Büros beteiligt hatten.

Ziel ist ein zukunftsweisender Neubau, der in innovativer und wirtschaftlicher Form auf ca. 6000 qm Nutzfläche idealen Raum für mehr als 150 Beschäftigte schafft. Zugleich soll er die Verbundenheit des IfL mit der Stadt Leipzig und die Rückkehr an den Gründungsort des Instituts widerspiegeln. Das Gebäude soll für öffentliche Veranstaltungen genutzt und einladend gestaltet werden.

Alle eingereichten Arbeiten werden vom 19. Februar bis zum 1. März 2019 in der Unteren Wandelhalle des Leipziger Neuen Rathauses ausgestellt und können dort montags bis donnerstags von 7 bis 18 Uhr und freitags von 7 bis 16 Uhr besichtigt werden. Die Ausstellungseröffnung findet am Dienstag, den 19. Februar 2019, um 10 Uhr statt.

Bildmaterial zum Wettbewerb finden Sie unter:
https://www.ifl-leipzig.de/de/wettbewerb_ifl-neubau


Für weitere Informationen zum IfL kontaktieren Sie bitte:

Dr. Peter Wittmann
Referent für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Länderkunde
Schongauerstraße 9
04328 Leipzig
Tel: 0341 600 55-174
P_Wittmann(at)ifl-leipzig.de

Leibniz-Institut für Länderkunde:
Am Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler räumliche Strukturen und aktuelle raumwirksame Entwicklungen bis hin zu den theoretischen und historischen Grundlagen der Regionalen Geographie; der räumliche Fokus liegt auf Deutschland und dem östlichen Europa. Neue Formen der Visualisierung von geographischem Wissen und ihre Wirkungsweisen sind ein weiterer Schwerpunkt. Das IfL gehört wie 94 andere außeruniversitäre Forschungseinrichtungen zur Leibniz-Gemeinschaft und ist eines von fünf Leibniz-Instituten in Leipzig.


Weitere Informationen zum Realisierungswettbewerb

Preisträger und Preisgelder gem. §35 HOAI

  • 1. Preis (40.000 Euro): Henchion Reuter Architekten, Berlin/Dublin
  • 2. Preis (25.000 Euro): ARGE Derveaux / Rimpau & Bauer Architekten, Berlin
  • 3. Preis (15.000 Euro): CLTR Cluster Architekten, Berlin

In der engeren Wahl war: Steiner Weißenberger Architekten, Berlin

Weitere Teilnehmer

  • Wittig Brösdorf Architekten / Adalbert Haberbeck Architekt BDB, Leipzig
  • ZILA Freie Architekten, Leipzig
  • MRA, Ostfildern
  • Bietergemeinschaft Studio Corso PartGmbB und Braun Architekten GmbH, München
  • Max Dudler, Berlin
  • RKW Architektur + Rhode Kellermann Wawrowsky GmbH, Leipzig
  • Woltereck Fitzner Architekten PartGmbB, Leipzig
  • Neugebauer + Rösch Architekten PartGmbB, Stuttgart

Wettbewerbsverfahren

Zweiphasiger Realisierungswettbewerb nach der „Richtlinie für Planungswettbewerbe 2013“ (RPW 2013, §3 Abs. 4)

Fachpreisrichter

  • Claus Anderhalten (Architekt, Berlin)
  • Dorothee Dubrau (Architektin, Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig)
  • Jens Krauße (Architekt, Dresden)
  • Claudia Lüling (Architektin, Berlin)
  • Arthur Numrich (Architekt, Berlin)

Ständig anwesende stellvertretende Fachpreisrichter/innen

  • Marcus Herget (Architekt und Stadtplaner, Stadtplanungsamt, Leipzig)
  • Gunnar Volkmann (Architekt, Leipzig)
  • Peter Zirkel (Architekt, Dresden)

Sachpreisrichter

  • Prof. Dr. Sebastian Lentz (Vorstand und Direktor des Leibniz-Instituts für Länderkunde)
  • Christoph Meier (Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst, Leiter Referat 44)
  • Dr. Oliver Weigel (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat)
  • Tim Elschner (Vertreter aus dem Fachausschuss für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig)

Ständig anwesende stellvertretende Sachpreisrichter/innen

  • Beata Kirchner (Verwaltungsleiterin des Leibniz-Instituts für Länderkunde)
  • Dr. Marcus van Reimersdahl (Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst)
  • Tilman Buchholz (Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat)

Wettbewerbsbetreuung

C4C – competence for competitions
Achatzi Dahms GbR
Lützowstraße 93
10785 Berlin

Pressekontakt

Dr. Peter Wittmann
Öffentlichkeitsarbeit
Presse(at)ifl-leipzig.de
Tel.: +49 341 600 55-174
Fax: +49 341 600 55-198

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.