Pressemitteilung vom 24. April 2019

HERA-Förderprogramm: IfL an zwei europäischen Verbund­projekten beteiligt

Das Forschungsvorhaben PUTSPACE untersucht, welche Bedeutung der ÖPNV für die Wahrnehmung des öffentlichen Raumes in europäischen Städten hat. Das Projekt EYERASPS nimmt die Alltagserfahrungen junger Migrantinnen und Migranten in den Blick und erforscht die Integrationspotenziale von Kunst- und Kulturinitiativen. Das europäische Forschungsförderungs­netzwerk „Humanities in the European Research Area“ (HERA) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzieren beide Projekte im Rahmen des Programms „Public spaces: Culture and Integration in Europe“ mit rund 2 Mio. Euro für drei Jahre. Die Vorhaben wollen auf unterschiedlichen Feldern die Voraussetzungen für mehr bürgerschaftliches Engagement schaffen und so zur europäischen Integration beitragen.

Das Projekt „Public transport as public space in European cities: Narrating, experiencing, contesting“ (PUTSPACE) erforscht den Stellenwert des ÖPNV im öffentlichen Raum europäischer Städte. Ausgangspunkt ist die Hypothese, dass die in europäischen Stadtgesellschaften beobachtbaren Phänomene einer zunehmenden Diversifizierung, Polarisierung, Liberalisierung, Privatisierung und Versicherheitlichung in öffentlichen Verkehrsmitteln besonders deutlich in Erscheinung treten. Ein Forscherteam am Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) will in den kommenden drei Jahren gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universitäten Tallinn, Brüssel und Turku ein neues Verständnis des öffentlichen Personenverkehrs jenseits technisch-wirtschaftlicher Aspekte entwerfen. Wladimir Sgibnev, Projektleiter am IfL: „Es geht uns darum, den ÖPNV als einen politischen und konfliktbeladenen Raum zu sehen, in dem Bürger tagtäglich mit sozialer Vielfalt konfrontiert sind. Fragen von Disziplin, Überwachung, Subversion und sich wandelnder gesellschaftlicher Normen sind fester Bestandteil einer Bus- oder Straßenbahnfahrt“.

Das Vorhaben „The everyday experiences of young refugees and asylum-seekers in public spaces“ (EYERASPS) untersucht die Rolle von Kunst- und Kulturinitiativen im Alltag junger Flüchtlinge und Asylsuchender. „Uns interessiert, welche Erfahrungen die jungen Leute mit den hiesigen Ankunftsstrukturen machen und wie sie sich angesichts ihrer individuellen Migrationsgeschichte mit Fragen der Inklusion und Exklusion im öffentlichen Raum auseinandersetzen“, sagt Kathrin Hörschelmann, die am IfL für das mit Kolleginnen und Kollegen der Universitäten Newcastle, Utrecht und Lüttich gemeinsam durchgeführte Projekt zuständig ist. Um herauszufinden, wie junge Migranten den öffentlichen Raum mitgestalten und eine integrative Stadtgesellschaft stärken können, arbeiten die Forscherteams mit Praxispartnern aus Kultur- und Kunstinitiativen zusammen. Zum Einsatz kommen qualitative and partizipatorische Methoden von der teilnehmenden Beobachtung über Einzelinterviews bis zu Gruppendiskussionen. Dazu wollen die Wissenschaftler mit kognitiven Karten, Fotografie und digitalem Storytelling arbeiten.

PUTSPACE und EYERASPS sind zwei von insgesamt 20 internationalen Projekten, die im Rahmen des europäischen HERA-Programms Public Spaces: Culture and Integration in Europe im Zeitraum 2019 bis 2022 mit insgesamt 20 Mio. Euro gefördert werden, in Deutschland mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. HERA steht für „Humanities in the European Research Area“ und ist ein Netzwerk von 26 europäischen Forschungsförderorganisationen, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Geisteswissenschaften im europäischen Forschungsraum zu stärken. Ziel des Public-Spaces-Programms soll sein, die theoretischen und empirischen Grundlagen zum kulturellen Verständnis öffentlicher Räume im europäischen Kontext zu verbessern und so zu einem besseren Zusammenleben beizutragen.

Weitere Informationen

PUTSPACE:
Dr. Wladimir Sgibnev
Tel.: +49 341 600 55-161
W_Sgibnev(at)ifl-leipzig.de

heranet.info/projects


EYERASPS:
Dr. Kathrin Hörschelmann
Tel.: +49 341 600 55-148
K_Hoerschelmann(at)ifl-leipzig.de


Dr. Elisabeth Kirndörfer
Tel.: +49 341 600 55-254
E_Kirndoerfer(at)ifl-leipzig.de

heranet.info/projects


Presseinfo als PDF

Pressekontakt

Dr. Peter Wittmann
Öffentlichkeitsarbeit
Presse(at)ifl-leipzig.de
Tel.: +49 341 600 55-174
Fax: +49 341 600 55-198

Wir verwenden Cookies, um unsere Website für Sie optimal zu gestalten.

Zur Analyse nutzen wir den Webdienst Matomo. Ihre persönlichen Daten – darunter Ihre IP-Adresse – werden vor der Verarbeitung anonymisiert. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.