Pressemitteilung vom 9. April 2018

Viele Kleinstädte verlieren Funktion als regionale Zentren

In fast jeder dritten deutschen Stadt zwischen zehn- und zwanzigtausend Einwohnern hat sich das Angebot öffentlicher Dienstleistungen seit der Jahrtausendwende verschlechtert. Vor allem Kleinstädte in Ostdeutschland sind von der Schließung wichtiger Einrichtungen aus den Bereichen Verwaltung, Bildung, Kultur und Gesundheitswesen betroffen. Aber auch Hessen gehört im Ländervergleich zu den Verlierern. Darauf weist eine Studie hin, die das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) jetzt in seinem Webangebot „Nationalatlas aktuell“ veröffentlicht hat.

Bedeutungswandel von Kleinstädten 2001/2017 (© IfL / Kartenausschnitt)

Von 478 in die Untersuchung einbezogenen Kleinstädten haben in den vergangenen Jahren 148 Städte an zentralörtlicher Bedeutung verloren. Lediglich 46 Städte verzeichneten einen Bedeutungsgewinn. Für 269 Städte ergab sich keine Veränderung. Das zeigt der Vergleich der aktuellen Auswertung mit den Ergebnissen einer IfL-Studie aus dem Jahr 2001. Typisiert wurden die Städte in beiden Erhebungen über die Ausstattung mit Einrichtungen, die über die allgemeine Grundversorgung der Bewohner hinausgehen. Als Indikatoren verwendeten die IfL-Wissenschaftler Amtsgerichte und Kreisverwaltungen, Gymnasien und Volkshochschulen sowie Krankenhäuser beziehungsweise Kliniken mit stationärer Behandlung.

Die Bedeutungsverluste vergleichsweise vieler Kleinstädte in Ostdeutschland führen die Autoren der Studie zu einem guten Teil auf die jüngste Kreisgebietsreform zurück. Betroffen sind Sachsen-Anhalt und Sachsen sowie in besonderem Maß Mecklenburg-Vorpommern mit dem deutschlandweit stärksten Rückgang von zentralörtlichen Funktionen in Kleinstädten. In dem ländlich geprägten Bundesland im Nordosten Deutschlands verloren zwei Drittel der Städte zwischen zehn- und zwanzigtausend Einwohnern ihren Kreissitz, viele Amtsgerichte wurden geschlossen. Auffällige Verluste fanden die Wissenschaftler zudem in den hessischen Städten, wo sich die Zahl der Amtsgerichte um die Hälfte und die Zahl der Gymnasien um ein Drittel verringert hat. Ihre Funktion als regionale Zentren stärken konnten vor allem Kleinstädte in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg, hauptsächlich durch den Ausbau von Bildungseinrichtungen.

Der Wegfall wichtiger Versorgungsangebote in Kleinstädten beruht nach Auffassung der IfL-Wissenschaftler zu einem guten Teil auf politischen Entscheidungen. Sie stünden oft im Widerspruch zu der wichtigen gesellschaftspolitischen Aufgabe, gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Teilräumen herzustellen. Dazu sei es notwendig, die Lebensqualität in den Kleinstädten zu fördern und zentralörtliche Versorgungseinrichtungen in den ländlichen Regionen auszubauen.

Weitere Informationen:

  • Deutschlandkarten: (1) Bedeutungswandel von Kleinstädten 2001/2017; (2) Kleinstädte 2017; (3) Kleinstädte 2001
  • Grafiken: (1) Bedeutungswandel von Kleinstädten 2001/2017 nach Ländern; (2) Funktionswandel von Kleinstädten 2001/2017 nach Ländern
  • http://aktuell.nationalatlas.de

Presseinfo als PDF

Pressekontakt

Dr. Peter Wittmann
Öffentlichkeitsarbeit
Presse(at)ifl-leipzig.de
Tel.: +49 341 600 55-174
Fax: +49 341 600 55-198